Zum Inhalt springen

@ELONA wieder "einige" von Elona, leider auf Kosten des ganzen Servers


Empfohlene Beiträge

@"Dracarti.3041" schrieb:Elo ist ein Server ohne Ehre.

Hab gestern ein Elo Spieler beim roamen dreimal getötet und dann war es ihm zuviel, er hat mich angeflüstert, mich als dummes Arschloch etc. bezeichnet und wurde von mir ohne Antwort geblockt.

10 Minuten später ist er aus seiner Gilde geflogen, danke dafür (:

Wenn ich dreimal getötet werde wechsle ich die Map, gehe offline, aber beleidige keine Spieler weil sie im 1v1 besser sind "und das sind die Meisten".

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • Antworten 62
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

@Dracarti.3041 schrieb:Elo ist ein Server ohne Ehre. Der Einsatz von Dieb-Portalen zum T3 drehen ist und bleibt erbärmlich. Heute Nachmittag mal wieder erlebt...

Ich war nicht dabei, das folgende Beispiel halte ich aber z.B. nicht für Ehrlos, sondern für hervorragendes Gameplay ;)

Ne klein-gruppe mit Dieb macht den aussenring auf, schleusst den Dieb ein und wird vom Zerg gewipped, der Zerg repped mauer/tor und verschwindet wieder, die gruppen wird in den aussenring geportet, macht den innenring auf, schleusst damit den dieb in den Innenring, und wird wieder vom Zerg gewipped, der macht wieder zu, sucht nen bissle lustlos und verschwindet wieder. Die gruppe wird jetzt in den innenring geportet und derht die feste bevor der zerg wieder kommt. Gratulation von mir, gutes gameplay :)

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Garrus.7403 schrieb:Danke für die Erklärung. Jetzt wäre noch eine Definition von Anstand/anständig gut. Damit ich mich ja nicht falsch verhalte und jemanden spiele der keinen Anstand hat. :)Nicht nötig, der Begriff ist bereits definiert, und auch wenn du jetzt sagen wirst (so scheinst du ja zu argumentieren), dass man ja über seine Merkmale streiten und er deswegen gar keine Merkmale haben könne, bildet er eine Realität ab, die jeder mit gesundem Menschenverstand begreift, auch wenn du jetzt so tust, als müsstest du das erstmal nachschlagen. :-)

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@"Ychiju.7960" schrieb:Nicht nötig, der Begriff ist bereits definiert,

Ich fürchte du bist da etwas simple in deinen Ansichten.Sehen wir mal in Wikipedia (schreib deine Definition für uns auf, wenn sie sehr anders ist :) ):

ehrlos steht als Adjektiv bei Personen, denen die Ehre abgesprochen wird

Ok, Ehre:Ehre bedeutet in etwa Achtungswürdigkeit oder „verdienter Achtungsanspruch“[1] (einer Person); sie kann jemandem als Mitglied eines Kollektivs oder Standes zuerkannt werden (Ehre des Weibes, des Edelmannes, des Handwerkers u. a. m.), sie kann aber auch (etwa durch die Nobilitierung oder eine Ordensverleihung) vom dazu Berechtigten zugesprochen werden.Gegenüber jemandem, dem man sich an Ehre sehr unterlegen fühlt, gibt man sich ehrerbietig. Jemanden ehren bedeutet, ihm eine neue Ehre zuzuerkennen.Das Gegenteil der Ehre ist die Schande. Damit ist oft der Verlust der Ehre (siehe auch Demütigung) oder in milderer Form eine persönliche Blamage gemeint.Zusammengefasst kann man Ehre als sozialen Zwang begreifen, den man als Bestandteil seiner eigenen Persönlichkeit begreift und verteidigt.

Den finde ich noch hübsch: Erst Thomas Hobbes bricht mit diesen antiken und altgermanischen Vorstellungen und ersetzt sie durch eine radikal-amoralische Sichtweise, indem er Ehre als die rein äußerliche Anerkennung der Macht durch andere definiert.

All das hilft uns allerdings jetzt nicht wirklich weiter um zu beurteilen oh das jetzt Ehrenvolles oder Ehrloses Verhalten im WvW war.

und auch wenn du jetzt sagen wirst (so scheinst du ja zu argumentieren), dass man ja über seine Merkmale streiten und er deswegen gar keine Merkmale haben könne, bildet er eine Realität ab, die jeder mit gesundem Menschenverstand begreift, auch wenn du jetzt so tust, als müsstest du das erstmal nachschlagen. :-)

Aber da gibt es ja auch noch: https://de.wikipedia.org/wiki/Ehrenkodex :Der Ehrenkodex (auch französisch Comment) ist ein oftmals ungeschriebenes Regelwerk über Wohlverhalten. Der Duden bezeichnet ihn als „Gesamtheit der in einer Gesellschaft oder Gruppe geltenden, die Ehre und das ehrenhafte Verhalten betreffenden Normen“.

Das heist dann, das Garrus Kommentar auch reformuliert werden kann als: "Danke für die Mitteilung das dieses in deinem Ehrenkodex ist."Das heist übrigens noch lange nicht, das eine andere Person a) diesen Ehrenkodex anerkennt (sich ihm freiwillig unterwirft) oder b) ihm (aufgrund von machtverhältnissen) unterworfen ist.

Das ganze ist also sehr sehr Subjektive, und gilt immer nur für einzelne oder Gruppen, aber nie per default und für alle und hat mit gesunden Menschenverstand nicht das geringste zu tun.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Dayra.7405 schrieb:

@"Ychiju.7960" schrieb:Nicht nötig, der Begriff ist bereits definiert,

Ich fürchte du bist da etwas simple in deinen Ansichten.Sehen wir mal in Wikipedia (schreib deine Definition für uns auf, wenn sie sehr anders ist :) ):

ehrlos steht als Adjektiv bei Personen, denen die Ehre abgesprochen wird

Ok, Ehre:Ehre bedeutet in etwa Achtungswürdigkeit oder „verdienter Achtungsanspruch“[1] (einer Person); sie kann jemandem als Mitglied eines Kollektivs oder Standes zuerkannt werden (Ehre des Weibes, des Edelmannes, des Handwerkers u. a. m.), sie kann aber auch (etwa durch die Nobilitierung oder eine Ordensverleihung) vom dazu Berechtigten zugesprochen werden.Gegenüber jemandem, dem man sich an Ehre sehr unterlegen fühlt, gibt man sich ehrerbietig. Jemanden ehren bedeutet, ihm eine neue Ehre zuzuerkennen.Das Gegenteil der Ehre ist die Schande. Damit ist oft der Verlust der Ehre (siehe auch Demütigung) oder in milderer Form eine persönliche Blamage gemeint.Zusammengefasst kann man Ehre als sozialen Zwang begreifen, den man als Bestandteil seiner eigenen Persönlichkeit begreift und verteidigt.

Den finde ich noch hübsch: Erst Thomas Hobbes bricht mit diesen antiken und altgermanischen Vorstellungen und ersetzt sie durch eine radikal-amoralische Sichtweise, indem er Ehre als die rein äußerliche Anerkennung der Macht durch andere definiert.

All das hilft uns allerdings jetzt nicht wirklich weiter um zu beurteilen oh das jetzt Ehrenvolles oder Ehrloses Verhalten im WvW war.

und auch wenn du jetzt sagen wirst (so scheinst du ja zu argumentieren), dass man ja über seine Merkmale streiten und er deswegen gar keine Merkmale haben könne, bildet er eine Realität ab, die jeder mit gesundem Menschenverstand begreift, auch wenn du jetzt so tust, als müsstest du das erstmal nachschlagen. :-)

Aber da gibt es ja auch noch:
:Der Ehrenkodex (auch französisch Comment) ist ein oftmals ungeschriebenes Regelwerk über Wohlverhalten. Der Duden bezeichnet ihn als „Gesamtheit der in einer Gesellschaft oder Gruppe geltenden, die Ehre und das ehrenhafte Verhalten betreffenden Normen“.

Das heist dann, das Garrus Kommentar auch reformuliert werden kann als: "Danke für die Mitteilung das dieses in deinem Ehrenkodex ist."Das heist übrigens noch lange nicht, das eine andere Person a) diesen Ehrenkodex anerkennt oder b) ihm unterworfen ist.

Das ganze ist also sehr sehr Subjektive, und gilt immer nur für einzelne oder Gruppen, aber nie per default und für alle und hat mit gesunden Menschenverstand nicht das geringste zu tun.

Ich wollte ihn gerade nochmal nach seiner Definition von Anstand fragen, da dieser ja von Person zu Person oder Gruppe zu Gruppe va­ri­ie­ren kann.Aber dann kommt Dayra.7405 mit so einem wunderbaren Post um die Ecke. /bow, Ehre wem Ehre gebührt. :)

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ehre ist in meinen Augen ein veralteter Begriff; deswegen hatte ich Anstand gewählt. Aber es geht mir nicht um Wortklauberei, sondern darum, dass ich es unehrlich finde, ethische Normen zu leugnen, einfach nur weil sie ihrem Inhalt nach strittig sind. Natürlich sind Begriffe wie Ehre, Anstand, Wohlverhalten immer Neuinterpretationen im intersubjektiven Kontakt und im Kontext historischer Strömungen unterworfen. Das hilft uns aber hier wirklich nicht weiter.

Ehrenkodex finde ich gar nicht übel, der Begriff ist in Onlinespielen ja auch gebräuchlich. An dieser Stelle relativierst du aber in meinen Augen unzulässig. Ich mache mir jetzt nicht die Mühe, Ehrenkodizes von verschiedenen Spielen, Gruppierungen oder Gilden zu vergleichen, halte es aber für evident, dass die Kernaussagen fast immer übereinstimmen und die Unterschiede marginal sind, einfach deswegen, weil diese Ehrenkodizes auf ein Common-sense-Moralempfinden rekurrieren, das gewisse Dinge wie "durch Hacks gegnerische Festungen einnehmen" ausschließt.

Womit wir wieder am Anfang wären. Mir persönlich ist es egal, wenn jemand Diebesportale nutzt; ich spiele nicht mehr aktiv, halte das auch nicht für verwerflich und eine Diskussion darüber für nicht zielführend. Insofern geht es auch nicht um meinen Ehrenkodex. Es geht mir darum, dass die Aussage von Garrus wie moralischer Nihilismus aussieht, der sich daran aufhängt, dass es kein objektives Maß für Ehre, Anstand oder wie man es auch immer nennen möchte, gibt.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@"Ychiju.7960" schrieb:... "durch Hacks gegnerische Festungen einnehmen" ...

Das würde ich übrigens nicht als Ehrlos sondern als Illegal bezeichnet. Und das sind durchaus völlig verschiedene Dinge, denn zum einen gibt es soetwas wie die "Ehrenwerten Gesellschaften" (Mafia) deren Verhalten und Ehrenkodex absolut illegal ist, und zum anderen wird Ehre sehr oft benutzt um legales Verhalten sozial zu ächten (z.B. die regelkonforme Benutzung von Skills oder das Abwerfen von Bela's auf Leichen zu ächten).

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nun ich habe auch schon öfter mal 2:1 verloren, da kann man sich dann schon mal freuen wenn es auch mal klappt ;)Aber ich würde mich lieber still und leise freuen, als zu zeigen das es so aussergewöhnlich ist das ich in freudentänze ausbreche ;)Was ich nicht verstehe ist: Warum stört dich solch ein Freudentanz? Im Endeffekt zeigt er doch nur das es derjenige schwer fand dich zu besiegen.Aber jedem das seine. Und nichts dem Server, den der hat NULL Einfluss darauf welche Spieler mit welchem Verhalten auf ihm sindUnd statt Beleidigungen im Forum zu wiederholen solltest du sie lieber entweder melden oder ignorieren, aber solche wörter haben im Forum sowenig zu suchen wie im chat.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Dayra.7405 schrieb:

@"Ychiju.7960" schrieb:... "durch Hacks gegnerische Festungen einnehmen" ...

Das würde ich übrigens nicht als Ehrlos sondern als Illegal bezeichnet.Aus meiner Sicht ist es dann beides. Du versuchst, ganz bestimmte Bedeutungen von Ehre hier herauszustreichen, was man mit dem Stichwort Mafia oder "Blut und Ehre" auf die Spitze treiben kann. Aber das kommt doch in dieser Diskussion gar nicht zur Anwendung, sondern hier ist mit ehrlos doch eigentlich nur
ziemlich uncool
gemeint. ;-)

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Ychiju.7960 schrieb:

@Dayra.7405 schrieb:

@Ychiju.7960 schrieb:... "durch Hacks gegnerische Festungen einnehmen" ...

Das würde ich übrigens nicht als Ehrlos sondern als Illegal bezeichnet.Aus meiner Sicht ist es dann beides. Du versuchst, ganz bestimmte Bedeutungen von Ehre hier herauszustreichen, was man mit dem Stichwort Mafia oder "Blut und Ehre" auf die Spitze treiben kann. Aber das kommt doch in dieser Diskussion gar nicht zur Anwendung, sondern hier ist mit ehrlos doch eigentlich nur
ziemlich uncool
gemeint. ;-)

Ja, wenn jemand uncool meint soll er uncool sagen, aber wenn im Kontext von Krieg (sspielen) von Ehre geredet wird, finde ich das immer nur ätzend, wie die hochgelobte Ritterehre die darin bestand, wohl gerüstet die gegenerischen ungerüsteten Bauern niederzumachen und sich dann dem gegnerischen Ritter Ehrenvoll zu ergeben, worauf der Gefagene dann Ehrenvoll behandelt wurde, d.h. man liess es sich dann zusammen auf der Burg des Siegers gutgehen, bis die Familie des Gefangenen die Bauern zu Hause genügend ausgepresst hatte um das Lösegeld zu zahlen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Ychiju.7960 schrieb:

Ja natürlich. Wenn sich jemand in Spielen nicht anständig verhält, dann in aller Regel deswegen, weil er grundsätzlich ein Mensch ist, der sich nicht durch Anstand auszeichnet, und nicht, weil er absichtlich jemanden spielt, der keinen Anstand hat.

Jemand spielt absichtlich einen Dieb und soll sich nun möglichst nicht unerlaubt in Gebäude einschleichen ?Unanständiger Dieb..... du nix haben Ääääährrrrre !!!Notabene-wer voll absichtlich einen Dieb wie ein Dieb spielt, ist grundsätzlich ein Mensch, der sich nicht durch Anstand auszeichnet.Genialer Ansatz.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Tero.7358 schrieb:[...]Genialer Ansatz.Habe ich weder gesagt noch gemeint. Komm wieder, wenn du auf der Höhe bist.

@Dayra.7405 schrieb:Ja, wenn jemand uncool meint soll er uncool sagen, aber wenn im Kontext von Krieg (sspielen) von Ehre geredet wird, finde ich das immer nur ätzend, wie die hochgelobte Ritterehre die darin bestand, wohl gerüstet die gegenerischen ungerüsteten Bauern niederzumachen und sich dann dem gegnerischen Ritter Ehrenvoll zu ergeben, worauf der Gefagene dann Ehrenvoll behandelt wurde, d.h. man liess es sich dann zusammen auf der Burg des Siegers gutgehen, bis die Familie des Gefangenen die Bauern zu Hause genügend ausgepresst hatte um das Lösegeld zu zahlen.Warum findest du das so abwegig? Ehre kann sich auf unterschiedliche Weise zeigen. Im Dreißigjährigen Krieg z.B. (und hier ist es auch nicht singulär, sondern Teil einer Tradition) bekamen die Belagerten oft freien Abzug, d.h. sie durften in Bewaffnung und in Formation mit militärischen Ehren aus der Stadt ausziehen (dabei fällt sie dem Gegner zu), teils mit fliegenden Fahnen, klingendem Spiel, brennender Lunte und Messer zwischen den Zähnen. Das ganze Schauspiel ist ohne den Begriff Ehre nicht denkbar, und dass wir uns etwas Derartiges heute kaum noch vorstellen können, sehe ich als großen Verlust. (Ich will damit keineswegs sagen, dass man das 1 zu 1 auf das WvW übertragen kann oder sollte)

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Im Dreißigjährigen Krieg z.B. (und hier ist es auch nicht singulär, sondern Teil einer Tradition) bekamen die Belagerten oft freien Abzug, d.h. sie durften in Bewaffnung und in Formation mit militärischen Ehren aus der Stadt ausziehen (dabei fällt sie dem Gegner zu), teils mit fliegenden Fahnen, klingendem Spiel, brennender Lunte und Messer zwischen den Zähnen. Das ganze Schauspiel ist ohne den Begriff Ehre nicht denkbar, und dass wir uns etwas Derartiges heute kaum noch vorstellen können, sehe ich als großen Verlust.
Oh Mann.Ich hab selten einen so verklaert-romantisierten Schwachfug gelesen.
  1. Der 30-jaehrige Krieg war gepraegt von Soeldnerheeren.Wenn also damals einem belagerten Heer gestattet wurde, eine belagerte Stadt zu verlassen, dann geschah dies erstens immer mit dem Hintergedanken, diese Soeldner evtl spaeter selber anzuheuern, zweitens galt der Pardon nur fuer die Soeldnertruppe, aber eben nicht fuer die eigendliche Bevoelkerung und drittens bedeutete dies immer, dass die abziehenden Soeldner nicht die Leistung erbrachten, fuer die sie bezahlt worden waren, naemlich die Stadt zu verteidigen, sie also vertragsbruechig wurden und ist somit wohl eher ein Beispiel fuer Unehrenhaftigkeit.
  2. Ist dein Blick auf die Vergangenheit wie gesagt offensichtlich sehr stark verklaert-romantisiert.Gerade der 30-jaehrige Krieg hat mit "Ehre", in welcher Form auch immer, sehr wenig zu tun, sondern ist ein Paradebeispiel fuer die Verrohung der Sitten und die Barbarisierung der Soldaten im Krieg, denn er war gepraegt von Brandschatzen, Pluendern, Vergewaltigen und Morden durch die Soldateska.Beispielhaft dafuer steht die vom verantwortlichen Befehlshaber Tilly selbst zynisch so genannten "Magdeburger Hochzeit" - vor diesem Massaker betrug die Bevoelkerung 35ooo, danach noch 450 (!)Insgesammt fuehrte der 30-jaehrige Krieg zur Verwuestung und Entvoelkerung ganzer Landstriche - vor allem in Sueddeutschland, wo in grossen Teilen nur ca ein Drittel der Bevoelkerung ueberlebte.

Also bitte informier dich, denn in dieser Zeitepoche irgendwo "Ehre" zu verorten und uns diese Zeit gewissermassen als Vorbild propagieren zu wollen ist wirklich mehr als nur unangebracht...

PS:Nur so am Rande:Die Zeitepoche, auf die Dayra sich bezieht, die mit den Rittern, liegt ein ganzes Stueckchen vor dem 30-jaehrigen Krieg, womit dein Post noch nicht einmal als Antwort auf Dayras Post taugt...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Ychiju.7960 schrieb:

@Tero.7358 schrieb:[...]Genialer Ansatz.Habe ich weder gesagt noch gemeint. Komm wieder, wenn du auf der Höhe bist.Ich fürchte nur, deine Höhe werde ich eh nie erreichen.Ich darf dich aber daran erinnern, dass es deine Worte waren, dass unanständiges Verhalten in einem Spiel auf Menschen ohne Anstand schließen lässt.Das halte ich persönlich für Bullsh..., weil ich denke, dass es in einer spielerischen Umgebung vertretbar ist, sich auf kreative Weise Vorteile zu verschaffen.Dazu zähle ich auch das Meucheln Schwächerer, das Verspotten und Demütigen von Besiegten usw.Man könnte natürlich auch den ritterlichen Helden geben, welcher Schwächere verschont und nie in der Überzahl angreift.Das fällt für mich alles unter Role Play und sollte nicht zu einer Bewertung einer Persönlichkeit führen.Solche Basics musste man früher Rollenspielern nicht erst lang und breit erklären.

Warum findest du das so abwegig? Ehre kann sich auf unterschiedliche Weise zeigen. Im Dreißigjährigen Krieg z.B. (und hier ist es auch nicht singulär, sondern Teil einer Tradition) bekamen die Belagerten oft freien Abzug, d.h. sie durften in Bewaffnung und in Formation mit militärischen Ehren aus der Stadt ausziehen (dabei fällt sie dem Gegner zu), teils mit
fliegenden Fahnen
,
klingendem Spiel
,
brennender Lunte
und Messer zwischen den Zähnen. Das ganze Schauspiel ist ohne den Begriff Ehre nicht denkbar, und dass wir uns etwas Derartiges heute kaum noch vorstellen können, sehe ich als großen Verlust.Das hast du wohl aus einem Mangahelden-Epos made in Japan ?Die Wahrheit dürfte weitaus trivialer gewesen sein.Nämlich dass auf beiden Seiten die Ressourcen zur Neige gingen.Die Belagerten boten ihre Stadt gegen freies Geleit zum Plündern an, um nicht zu verhungern.Die Belagerer gingen auf den Deal ein, weil sie die Leute beim Plündern aus dem Weg haben wollten, sich nicht mit einem Tross von Gefangenen belasten(welche ja auch nocht zusätzliche Esser darstellten) oder ihnen zum massenhaften Abschlachten schlicht die Zeit, Kraft oder die politische Motivation fehlten.

(Ich will damit keineswegs sagen, dass man das 1 zu 1 auf das WvW übertragen kann oder sollte)

@Garrus.7403 schrieb:Ehre in online games...... Ok..... :smiley:......hüstel..räusper.....

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@"Tero.7358" schrieb:Ich darf dich aber daran erinnern, [...]Was hat das denn jetzt mit Dieben zu tun? Wie schon gesagt sind mir Diebe völlig egal. Und wenn du das "Meucheln Schwächerer, das Verspotten und Demütigen von Besiegten" alles für Roleplay hältst, sind wir darin halt unterschiedlicher Ansicht, auch ok.

@Rima.5314 schrieb:Was du da referierst, ist mir alles nicht neu, aber eine Gesamtdarstellung des Krieges war überhaupt nicht mein Anspruch, sondern lediglich ein kleines Beispiel anhand eines einzelnen Aspekts., nämlich des ehrenvollen freien Auszugs. Ob ich das jetzt aus dem Kontext des 30jährigen Krieges oder aus der Ritterzeit herausgreife, spielt doch dabei gar keine Rolle. Mit deinen Vorwürfen kann ich daher wirklich nichts anfangen, du interpretierst viel zuviel hinein.Davon ab, die Magdeburger Hochzeit war doch schon für die Zeitgenossen eine absolute Monstrosität; inwieweit man sie dann beispielhaft nennen kann, sei mal dahingestellt. Was mich interessieren würde: Sicher, dass es Tilly war, der die Bezeichnung selbst geprägt hat, und nicht die Presse?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sicher, dass es Tilly war, der die Bezeichnung selbst geprägt hat, und nicht die Presse?
Laut der zeitgenoessischen Chronik "Theatrum Europaeum" (Bd. 2, Tafel 1631, S. 369) hat Tilly selbst diesen Begriff gepraegt:
Darauff ist es an ein Fressen unnd Sauffen gegangen / welches drey gantzer Tag nach einander geweret / unnd also die Magdeburgische Hochzeit wie sie vom Tylli genennet / celebriret worden.
Wobei du natuerlich recht hast, dass es durchaus moeglich waere, dass ihm dort was von der Presse angehaengt wurde, was nicht an dem ist - wofuer sich aber eben auch keinerlei Indiz finden laesst...
Davon ab, die Magdeburger Hochzeit war doch schon für die Zeitgenossen eine absolute Monstrosität; inwieweit man sie dann beispielhaft nennen kann, sei mal dahingestellt.
Das stimmt zwar, aber die Zeitgenossen waren eben nicht ueber das Brandschatzen, Pluendern, Vergewaltigen und Morden an sich geschockt, denn das war ganz normal in jenen Zeiten, sondern ueber das Ausmass das dies in Magdeburg annahm.Einzig die kaiserliche Seite versuchte auf Betreiben von Wallenstein zumindestens eine zeitlang die Finanzierung und Verpflegung ihres Heeres auf die Basis eines stark abgeaenderten Systems von Kontributionen (Strafzahlungen besetzter Gebiete) zu stellen, wobei selbst Wallenstein die Aeusserung zugeschrieben wird, dass sich ein großes Heer leichter finanzieren lasse als ein kleines, da es auf die Zivilbevoelkerung staerker Druck ausueben koenne.Tilly, der Verantwortliche fuer das Massaker in Magdeburg, war im Uebrigen auch ein Kaiserlicher, der fuer seine Kriegsverbrechen in keinster Weise zur Rechenschaft gezogen wurde - soweit zu dem Bewusstsein der Zeitgenossen fuer diese "absolute Monstroesitaet"...Darueber hinaus uebten viele freien Soeldnertruppen, derer es zu der Zeit nicht gerade wenige gab, keinerlei Zurueckhaltung in Sachen Gewalt gegen die Zivilbevoelkerung.
lediglich ein kleines Beispiel anhand eines einzelnen Aspekts., nämlich des ehrenvollen freien Auszugs
An dem, wie ich oben schon dargelegt hab, nicht wirklich viel ehrenhaftes war.Darueber hinaus: deine Behauptung, dass "etwas derartiges heute kaum noch vorstellbar" sei, ist (wenn man mal von dem praechtigen Anblick absieht) schlichtweg Quatsch.Man denke nur an den freien Abzug fuer die islamistischen "Rebellen"/Terroristen nebst Familienanhang aus dem syrischen Homs und aus Aleppo nach Idlib - um mal mur ein Beispiel zu nennen, das mir ad hoc einfaellt.
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Ychiju.7960 schrieb:

@Tero.7358 schrieb:Ich darf dich aber daran erinnern, [...]Was hat das denn jetzt mit Dieben zu tun? Wie schon gesagt sind mir Diebe völlig egal.

Weil das der Aufhänger für deine Vorträge war.

  • @Dracarti.3041 schrieb:Elo ist ein Server ohne Ehre. Der Einsatz von Dieb-Portalen zum T3 drehen ist und bleibt erbärmlich. Heute Nachmittag mal wieder erlebt...

  • @Garrus.7403 schrieb:Ehre in online games...... Ok..... :smiley:

  • @Ychiju.7960 schrieb:

    @Garrus.7403 schrieb:Ehre in online games...... Ok..... :smiley:Ja natürlich. Wenn sich jemand in Spielen nicht anständig verhält, dann in aller Regel deswegen, weil er grundsätzlich ein Mensch ist, der sich nicht durch Anstand auszeichnet, und nicht, weil er absichtlich jemanden spielt, der keinen Anstand hat.

Soweit der stringente Verlauf, bevor klar wurde, dass dich das WvWvW, die Diebesbande und der Server mit seinen verqueren Ehrbegriffen nicht die Bohne interessieren und du eigentlich nur gelahrt labern möchtest.Ist Okay, mache ich schließlich auch ganz gerne mal zur Entspannung.Dieser Unterhaltung weiterhin mit großem Vergnügen folgen ich werde.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Account erstellen

Erstelle einen neuen Account für unsere Community. Es ist einfach!

Neuen Account erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...